Besuch beim Seniorenkaffee der Katholischen Gemeinde in Ober Roden am 21.04.2022

Vorgeschichte:

Der Platz der katholischen Gemeinden war im vergangenen SBR*1 leer geblieben. Um dies zu ändern, gab es meinen Besuch einer Verwaltungsratssitzung. Der Sitz war verweist geblieben auf Grund von mangelnden Aktiven, nicht aus Desinteresse am SBR. Dank Christa Rehermann konnte nun ein Angebot unterbreitet werden. Christa vertrat bereits die evangelische Kirche und wollte nun als ökumenisches Zeichen – beide Kirchen im SBR vertreten. Als Kontaktperson wurde dem SBR Frau Maria Schrod benannt. Sie ergriff zugleich die Initiative und lud uns zum nächsten Seniorenkaffee ein – wir ergriffen gerne dieses freundliche Angebot.

Es war seid längerem der erste Seniorenkaffee. Es empfing ein österlich, liebevoll gedeckter Tisch gut 30 Senioren. Pfarrer Gaebler trug interessante Bräuche zum Osterfest aus der ganzen Welt vor. Dann gab es Kaffee, Tee und Kuchen. Nach einem feinen Gedichtsvortrag waren wir mit der Vorstellung des SBR dran. Wir haben unsere Faltblätter verteilt und die Seniorenpost besprochen – ebenso Beispiele aus unserer Arbeit. Kritik gab es an der mangelhaften Öffentlichkeitsarbeit des vergangenen SBR und zum Wahltermin ( Jahreszeit, Uhrzeit ) im November.

Zwei Fragen haben mich bewegt: Wer von Ihnen war bei der SBR Wahl? 1 Dame meldetet sich. Wer nutzt denn regelmäßig einen PC im alltäglichen Leben? 2 Damen bejahten dies.

Der Austausch zwischen Christa und Frau Schrod verspricht eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Für Christa und mich war es eine gelungene Belebung der Kooperation zwischen

der katholischen Kirche und dem SBR – dank der freundlichen Initiative von Frau Schrod – dafür sage ich danke.  TP

 

*1 Anmerkung; Der Seniorenbeirat der Stadt Rödermark setzt sich wie folgt zusammen:

  • Gewählte Vertreterinnen/ Vertreter
  • Delegierten von Kirchen, Verbänden und Vereinen.
  • Dem Seniorenbeirat stehen als nichtstimmberechtigte Mitglieder beratend zur Seite 1 Vertreterin/ Vertreter des Magistrates und 1 Vertreterin/Vertreter der Fachabteilung

Siehe auch: https://seniorenbeirat-rödermark.de/geschaeftsordnung

Seniorenbeirat 2021-2025


Julia Baumgartl
Seniorenbeirätin, Caritasverband
__a
Kontakt:
Tel.:06074-50888

_


Monika Bärwalde-Schneiders
Seniorenbeirätin,
Freundeskreis Pro Morija

Kontakt:
Tel.:06074-98232
E-Mail:


Heino Fleischhauer
Seniorenbeirat, Seniorenhilfe Rödermark e.V.

Kontakt:
Tel.:06074-96710
Mobil:0176 27553243_


Hannelore Frehe

Seniorenberätin.
stellv. Vorsitzende

_Kontakt:
Tel.:06074-95996
E-Mail:
HanneloreFrehe@seniorenbeirat-rödermark.de


Dieter Goldner
Seniorenbeirat


Kontakt:

Tel.: 06074-3045086
E-Mail: Goldner55@gmx.de

_


Bernd Koop
Seniorenbeirat,
Behindertenbeauftragter

Kontakt:
Tel.: 06074-95252

E-Mail: bernd.koop@seniorenbeirat-rödermark.de


Johannes Ohnesorg
Seniorenbeirat

5

Kontakt:
Tel.: 0157 3231 6227,
von 14:00 bis 18:00 Uhr
E-Mail: jophoh@gmx.de


Thomas Paeschke

Seniorenbeirat,
Vorsitzender

Kontakt:
E-Mail:

ThomasPaeschke@seniorenbeirat-rödermark.de


Anita Poschmann
Seniorenbeirätin


Kontakt:

Tel.: 06074-3010679
B
N


Christa Rehermann
Seniorenbeirätin,
Evangelische Kirche

Kontakt:
Tel.: 06074-2116080


Marcus Troeger
Seniorenbeirat AWO

 

Kontakt:
Tel:


Dieta Wonner
Seniorenbeirätin

a
Kontakt:

Tel.: 06074-6078

Ehrenamt ist keine Beschäftigung gegen Langweile

Die Seniorenbeiräte nehmen Stellung zu den in letzter Zeit erschienen provokativen  Zeitungsartikeln in den örtlichen Medien.

Soziales Engagement von Senioren für Senioren ist keine Beschäftigung gegen Langeweile sondern: Wer sich sozial engagiert, hat eine starke innere Motivation. Der Bereich, in dem sich die Personen engagieren, liegt ihnen besonders am Herzen. Die Seniorenbeiräte  empfinden ihre Tätigkeiten als sinnstiftend und geben den Interessen sowie dem Wohlergehen anderer einen hohen Stellenwert.

Der Seniorenbeirat arbeitet unabhängig von Partei- und Vereinssatzungen. Bürger mit unterschiedlichen persönlichen Einstellungen können ihre Anliegen für Senioren einbringen, diskutieren und vertreten lassen, das ist wichtig um einen Konsens herzustellen. Immer weniger Bürger wollen sich fest an Vereine und Kirchen binden. Die Austritte aus den Kirchen sind doch ein deutliches Zeichen dafür und die Zugehörigkeit zu Vereinen wird doch bestimmt von den jeweiligen Bedürfnissen. Generell sind immer weniger Menschen bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren, denn besonders in der planenden Seniorenarbeit braucht man einen langen Atem.

Im Übrigen kann man deren Arbeit bei den Seniorenbeiratssitzungen die immer öffentlich sind mitgestalten indem man Fragen und Vorschläge einbringt. Diese werden im Beirat diskutiert und wenn notwendig in den politischen Prozess eingebracht.

Die wenig beachtete Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit hat auf keinen Fall mit dem mangelten Engagement der Beiräte zu tun sondern auf die etwas vernachlässigte Öffentlichkeitsarbeit und was noch erschwerend hinzu kommt sind die derzeit durch die Corona Auflagen eingeschränkten Arbeitsbedingungen. Die Darstellung in der Offenbach Post hat aber gezeigt, dass wir in der Vergangenheit zu wenig publiziert haben um in der Öffentlichkeit die Aufmerksamkeit zubekommen, welche diesem Thema gebühren. Gemäß dem Sprichwort: “Klappern gehört zum Handwerk

Der Seniorenbeirat wurde neu aufgestellt!

Liebe Leserinnen und Leser,

 

es gibt gute Nachrichten, seit Montag den 10.01.22 gibt es einen neuen Seniorenbeirat in Rödermark.

Nachdem wir uns untereinander kennengelernt und organisiert haben, werden wir uns hier vorstellen.

Wir freuen uns heute schon auf Ihre Kommentare und Anregungen, die sie gerne hier hinterlassen können.

 

Vielen Dank für Ihre Interesse